Zur Burgenübersicht
In Google-Maps anzeigen

Ruine Eutingen (Eutingertal)

Gemeinde Eutingen im Gäu, Kr. Freudenstadt, Baden-Württemberg

Information aus Burgen des Deutschen Mittelalters [1]

Entstanden ist die Burg wohl in der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts. Nach ihrer Zerstörung Mitte des 14. Jahrhunderts wird sie wiederaufgebaut. 1818 wird sie größtenteils abgebrochen. Der Bergfried maß 7 m im Geviert.

Grundriss in: Blätter des Württemberg. Schwarzwaldvereins 1905

Grundriss

[1] Friedrich-Wilhelm Krahe - Burgen des Deutschen Mittelalters. Grundriss-Lexikon. S. 179.

Informationen von einer Tafel bei der Ruine

Das Rittergut Eutingertal wurde in der Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut. Erstmals erwähnt wird das Gut Eutingertal um 1300. Nach einer Zerstörung im Jahre 1354 bauten die Böcklin von Eutingertal die "vesti ze Utinger tal” mit der Ringmauer und dem Talhof wieder auf.

Weitere Besitzer waren die Schütz von Eutingertal (ca. 1470 bis 1530), die Felldorfer Linie der Freiherren von Ow bis ca. 1670.

Bis 1698 häufiger Besitzwechsel. Danach gehört die Burg, öfters auch Schloß genannt, dem Freiherr von Türkh auf Ramstein, der das gesamte Rittergut Eutingertal 1723 an Johann Wilhelm Schenk von Stauffenberg verkaufte. Im Jahr 1818 wurde die Burg abgebrochen und mit dem Material eine Papierfabrik im Egelstal bei Mühlen erbaut.

Geo-Koordinaten

Ruine Eutingen (Eutingertal)

Links