Zur Burgenübersicht
In Google-Maps anzeigen

Zipser Burg (Spišský hrad)

Östlich von Spišské Podhradie, Gemeinde Žehra, Zips im Nordosten der Slowakei.

Zeichnung

Historische Kunstwerke

Holrig übersetzt aus dem holprigen English einer Tafel in der Burg

Die Zipser Burg und das Zipser Kapitel repräsentierten zwei wichtige Zentren, die Einrichtungen zur Schaffung verschiedener Arten von Kunstwerken bieten. Die beiden Zentren sammelten auch Kunstwerke aus anderen Regionen, die intern verteilt wurden auf Initiative der Burgbesitzer oder dem Kapitel der Geistlichkeit.

Gegenwärtig bietet uns Zipser Burg viel detailliertere Informationen. Es sind aber eher Informationen über die Stadien seiner Entwicklung als auf über Kunstwerke, die in der Burg integriert wurden oder seine Innenausstattung ab dem 13. Jahrhundert. Als erstes liefern die schriftlichen Aufzeichnungen und archäologischen Funde eindeutige Beweise für die Verteidigungsfunktion der Burg, dafür gibt es nur wenige Informationen über die künstlerische Dekoration der Innenräume der Paläste. Es gibt aus dem Jahr 1638 eine umfassende Beschreibung des Inventar vom Schloss von Zips. Es muss aber beachtet werden, dass zahlreiche wertvolle Gegenstände des Schlossinneren wahrscheinlich entfernt worden sind und zu den Residenzen der Familie Csaky in Hodkovce und Bijacovce vor dem Brand der Burg im 20. Jahrhundert verschafft wurden. Sie wurden in die Sammlung der Museen und andere Galerien in der Slowakei aufgenommen, sowie in andere Nachbar-Länder gebracht; namentlich Ungarn und die Tschechische Republik. Somit ist es unmöglich auf der Grundlage der heute verfügbaren Kunstwerke eine vollständige Rekonstruktion der Schlossmöbel und -ausrüstung durchzuführen.

Mehrere Forscher haben versucht, die Form des Schlosses, bevor es in Trümmern lag, zu visualisieren. Adolf Stephanie war einer der ersten Enthusiasten. Die romantischen Skizzen eines jungen Kaplans Marian Blcha (der sich später Blaha nannte und Bischof der Diözese von Banska Bystrica wurde) half, ein Schlossbild aus jener Zeit zu schaffen. Allerdings haben die archäologische Forschung im späten 20. Jahrhundert und die architektonisch-historischen, in den Jahren 2007-2008 durchgeführten Forschungsarbeiten diese Versuche in Teile revidiert.

Archäologische und Architektonische Kunstwerke

Holrig übersetzt aus dem holprigen English einer Tafel in der Burg

Die Forscher begannen sich an der Erforschung der Zipser Burg und dem Kapitel zu beteiligen. Welche die beiden historischen Zentren der weltlichen und kirchlichen Verwaltung der Region noch im späten 19. Jahrhundert bilden. An erster Stelle waren die Forscher von den monumentalen Burgruinen angezogen worden. 1865 beschrieb Vaclav Merklas, ein Mitglied der Kaiserlich-Königlichen Kommission für die historische und architektonische Erhaltung von antiken und historischen Denkmälern. Am Anfang lag der Schwerpunkt der Forschung auf der Analyse der schriftlichen Aufzeichnungen in den Werken von Jozef Hradsky und Jeromos Bal. Dies erklärt den Grund, dass die Forschungsaktivitäten von Adolf Stephanie, der als Konstrukteur eines Modells der rekonstruierten Form des Schlosses war, fast unbemerkt bleiben. Auf der anderen Seite zwischen 1906 und 1907 führte Adolf Stephanie archäologische und konstruktionsgeschichtliche Forschungen der beiden Einrichtungen durch. Auf diesen Forschungen basierten die ersten Entwürfe architektonischer Details. Die meisten seiner Ergebnisse sind jedoch nur in Manuskripten erhalten. Ein bedeutender Meilenstein für die Forschung in unserer modernen Epoche wurde durch die Monographie von Dobroslava Menclova im Jahr 1957 erreicht, die eine umfassende Analyse der baulichen Entwicklung des Schlosses zusammen mit einer detaillierten Studie auf dem historischen Hintergrund ergab. Dann arbeiten die Konservierungsarbeiten der 1960er Jahre an den Burgruinen, die eine weitere systematische Forschung erforderten. Das Anfangsstadium der Forschung war durchgeführt von Bello Polla, die als erster Sonden benutzte. 1969-1978 wurden gründliche Untersuchungen von Andre Fiala und Adrian Vallasek durchgeführt. Obwohl die Forschung in der mittleren und unteren Vorburg unvollendet blieb. Die archäologische und architektonische Forschung überprüfte die vorherigen Ergebnisse und brachte wesentliche Beiträge auf dem Gebiet. Die Forscher konnten mittels mehrere Sonden auf dem Gebiet von Spisska Kapitula einige Dinge aufdecken, einschließlich einiger Überreste eines verschwundenen Klosterkomplex in der unmittelbaren Nähe von Pazic.

Zeichnung 1

Die Erforschung des Burghügels schien über ein Vierteljahrhundert lang ausreichend zu sein: jedoch, in den letzten Jahren haben sich Forscher wieder für das Gebiet interessiert. Während einer Kooperation wurde eine einzigartige Sammlung römischer Münzen von Höhlenforschern unter dem Archäologen Marian Sojak entdeckt. Das Archäologische Museum des Slowakischen Nationalmuseums (SNM) in Bratislava kooperierte mit der Zipser Museum, die Niederlassung des SNM in Levoéa ab dem Jahr 2007. Die Forscher der beiden Betriebe arbeiteten bei den von ihnen beabsichtigten Ausgrabungsarbeiten weiter zusammen. Es folgten Restaurierungsarbeiten an den Strukturen der oberen Vorburg. Darüber hinaus führte Madgdalena Janovska gleichzeitig umfassende architektonisch-historische Forschungen durch. Die Ergebnisse trugen maßgeblich zur Chronologie der baulichen Entwicklung des Schlosses bei. Ebenso wurden eingehende Recherchen der historischen Kunstwerke der St. Martin Kathedrale wurden von der Architektin Magdalena Janovska und der Kunsthistorikerin Maria Novotna durchgeführt. Zahlreiche bemerkenswerte Ergebnisse wurden schrittweise durch die Ergebnisse ergänzt, welche neueste archäologische Forschungen der Forscher des Monument Board der Slowakischen Republik ergaben, das Presov Regional Center in Presov unter der Aufsicht von Marian Ulicny.

Zeichnung 2

Die ausgestellten Exponate beziehen sich hauptsächlich auf das Gebiet der Archäologie und Architektur und als solche bringen sie den Museumsbesucher näher an die historische Entwicklung der beiden Zipser Lokalitäten ab dem Mittelalter. Überwiegend stammen die Ausstellungsgegenstände aus der Geländeforschung von Andrej Fiala und Adrian Vallagek. Einige von ihnen gehören jedoch zu den neuesten Forschungsergebnissen, die während der letzten 3 Jahre durchgeführt wurden. Die Steinsegmente zeigen eine opulente Romanische Architektur aus der Zeit zu Beginn des 13. Jahrhunderts. Die außergewöhnlichen Zeichnungen zeigen die Schlossarchitektur des Hochmittelalters (d. h. bevor die Burg durch spätere Wiederaufbaumaßnahmen beeinflusst wurde), die an den Wänden des romanischen Palastes entdeckt worden waren. Die Heizungskomponenten, gefunden in der Gegend von Pazic, gehören zu den wohl bemerkenswerten architektonischen Elementen des Mittelalters. Zu den jüngsten Entdeckungen zählen die gemalten Fragmente eines gotischen Scheitelsteins, die den Schutzpatron von St. Martin darstellen, die zur ehemaligen Kapitelkirche gehörten.

Zu den archäologischen Exponaten zählen in erster Linie Gegenstände, die vom Leben auf der Zipser Burg zeugen, aus der Zeit, als die Grafschaft ihr Zentrum gegründet hatte und dort während der Zeit zur Umwandlung in die Residenz des Hochadels bis zu ihrem allmählichen Niedergang und schließlich zum Brand der Burg im 18. Jahrhundert. Die Entdeckungen, die von außergewöhnlicher Bedeutung sind, werden durch mittelalterliche militärische Artefakte dargestellt, nämlich das Schwert mit 3 Klingen und mit Inschriften verziert und der Harquebus, der eine der ältesten Schusswaffen repräsentiert. Andere bemerkenswerte Gegenstände, wie die päpstliche Bulla von Martin V. (1417-1431) und ein Fragment der gotischen Glocke gehören zu seltenen archäologischen Zeugen. Die Keramik des Mittelalters umfasst Küchenkeramik und Geschirr. Geflieste Öfen mit Reliefornamenten stellten ein wichtiges Integral in Wohnräumen, deren ursprüngliche Form teilweise durch die Ofenfliesen aus der Spätgotik und Renaissance gegeben wurde. Zu den Töpferwaren der modernen Ära gehören Pfeifen, die in der Handwerkswerkstatt in der Zips Burg hergestellt wurden. Zu den neuesten Erkenntnissen zählen schließlich die Zeugnisse der Münzwerkstatt (in der einst während des Aufstands von Francis Il Rakoczi Münzen geprägt wurden) die sich direkt vor Ort befindet. Produkte der Feinschmiedekunst, Schmiedekunst und Juwelenherstellung, zusammen mit verschiedenen Artefakten aus Knochen stammen aus einer undatierten Periode. Die Muster der Renaissance-Glasprodukten gehören auch zur aktuellen Kollektion. Bei einigen Exponaten fehlen genaue Informationen in Bezug auf die Umstände ihrer historischen Entdeckung, obwohl sie einen wertvoller Beitrag zur aktuellen Ausstellung darstellen. Einige von ihnen wurden noch nie zuvor öffentlich gezeigt.

Bildergalerie

Geo-Koordinaten

Zipser Burg (Spišský hrad)

Links